Plan B*

Was tun, wenn der Kellerraum, den man sich als Proberaum und Studio ausgedeutet hat, aus Akkustik- und Schallsicht nicht passt? Man baut einfach einen Raum im Raum! Das haben sich auch die vier Musiker von Plan B gedacht und mit Unterstützung von Hornbach losgelegt.

Plan B? Wer ist eigentlich Plan B? Wer sich das fragt, ist sicher eher in meinem Alter, denn ich kannte die Band bis vor kurzem auch nicht. Ihre Erfolge hatten sie in den 80er und 90er Jahren unter anderem als Vorband von The Clash und Duran Duran, Sänger und Gitarrist Johnny Haeusler kennt man durch sein Blog Spreeblick und als Mit-Organisator der re:publica.

Für ihr Comeback haben sich die Musiker so einiges vorgenommen: es soll ohne Plattenfirma, ohne gemietetes Studio und hauptsächlich über Online-Kanäle (da wären z.B. Twitter und Facebook sowie die Website) funktionieren. "Mit dem Neustart von Plan B wollen wir die Sache selbst angehen, um möglichst unabhängig arbeiten zu können", sagt Johnny Haeusler. Etwas mehr Hintergrundinfos bekommt man in seinem Blogeintrag bei Spreeblick.

Beim Bau des Probestudios ist Hornbach als Partner dabei - die Planungs- und Umbauarbeiten wurden mit der Kamera dokumentiert. Daraus entstanden ist eine zwölfteilige Videoserie, die auf der Facebook-Seite der Baumarktkette zu sehen ist. Hier die Pilotfolge (ich habe mir gerade alle Folgen angeschaut das ist ganz interessant - außerdem ist ein Blick "hinter die Kulissen" immer spannend):

Es soll in diesem Blogeintrag aber nicht nur um die Studiobauarbeiten gehen, sondern noch etwas konkreter werden: Plan B hat ein eigenes Label gegründet, die Rechte an den alten CDs zurückgeholt, einen alten Song neu aufgenommen und wird sämtliche (3) CDs demnächst zum Download und Kauf anbieten. (Dass mir "Grab it" ziemlich gut gefällt, ist der eigentliche Grund, warum ich hierüber schreibe - mehr dazu weiter unten.) Und auf Tour gehen sie auch ab Anfang November.

Ich finde den Ansatz, den die Band gewählt hat, sehr spannend und bin neugierig, ob es funktionieren wird. Natürlich drücke ich dafür die Daumen - und werde in die neuen alten CDs sicherlich reinhören.

Disclaimer:
Wie oben geschrieben, kannte ich die Band bis vor kurzem nicht (bzw. nur vom Hörensagen). Aufmerksam gemacht auf das Projekt wurde ich von Daniel, der beruflich damit zu tun hat. Ich hätte allerdings nicht darüber geschrieben, wenn ich den Ansatz nicht interessant fände und mir "Grab it" (der einzige Song, den ich bisher kenne, aber das wird sich ändern) nicht so gut gefallen würde.

* das ist ein so so guter Bandname, da braucht man sich gar keine Überschrift mehr ausdenken ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>